Die verschiedenen Ofenarten

 

Der Kachelofen oder auch Grundofen besteht aus einem gemauerten Feuerraum und einer Zugführung aus Schamotte. Die heißen Rauchgase werden durch die Züge geleitet und die Energie des Feuers und des heißen Rauchgases wird durch das Schamotte aufgenommen und durch die große Speichermasse langsam als milde und gleichmäßige Strahlungswärme über eine Zeit von 8 bis 24 Stunden durch die Außenhülle und die Keramik in den Raum abgegeben.

 

Ein Kaminofen ist ein sehr rasch reagierendes Heizsystem, das sofort nach dem Einheizen behagliche und natürliche Wärme liefert. Durch eine Vielzahl von Kaminvariationen (Eck- Dreiseitig, Tunnel) kann fast jeder Wunsch realisiert werden. Heizkamine bestehen aus einem Heizeinsatz aus Metall mit Innenschamottierung, in dem die Verbrennung des Holzes stattfindet. Dieser wird mit keramischen Auf- und Ausbaustoffen (Schamotte) verkleidet. Dabei wird von uns wenn es der Aufstellraum zulässt eine keramische oder metallische Zugführung zur verbesserten Nutzung der Hitze des Rauchgases angebaut. Der Kaminofen wird im Dauerbrand betrieben. Die Wärme wird in Form von Warmluft schnell in den Wohnraum abgegeben. Zusätzlich speichert er die Energie des Feuers und heizt so mit gesunder und wohltuender Strahlungswärme den Raum. 

 

Kachelherd

 

Ein Kachelherd kann nicht nur als Kochgerät verwendet werden, um die köstlichsten Speisen zuzubereiten. Er kann auch zum Beheizen der Küche und der Nebenräume oder der Warmwasserbereitung genutzt werden. Der Kern eines Kachelherdes ist der Feuerraum, über diesen werden die heißen Rauchgase entweder über Koch- und Backeinheit oder über die keramische Zugführung geleitet, um die Wärme zu speichern und in Form von Strahlungswärme in den Aufstell- oder Nebenräumen langsam abzugeben. 

Ganzhausheizung

Bei der Kachelofen Ganzhausheizung ist es möglich den Ofen manuell mit Stückholz oder vollautomatisch mit Pellets zu betreiben und dabei das Feuer der Heizung mitten im Wohnbereich zu genießen. Die Verbrennung von Holz und Pellets erfolgt in ein und demselben Brennraum im Naturzug ohne Gebläse und Geräuschbelästigung. Mitthilfe einer Sauganlage für einen weit entfernten Lagerraum/Erdtank oder einem Wochentank (empfohlen für Passiv- und Niedrigenergiehäuser) werden die Pellets zum Kachelofen befördert. Für die Energieumwandlung dient der Luft-Wasserwärmetauscher der die im Kachelofen entstehende Heißluft in Warmwasser bzw. heißes Heizwasser umwandelt und genau in die Räume bringt in der die Wärme benötigt wird. Die Regelung des Ofens erfolgt nicht nur über die Raumtemperatur, sondern ist auch über LAN oder SMS möglich.